08.02.2021

Nachdem das letzte BLACK & DAMNED-Video "War is just another word for hell" bereits über 130 000 mal aufgerufen wurde, "Born again" aktuell fast 93 000 und "Salvation" über 83 000 Zuschauer hatten, gibt es heute das vermutlich letzte Video von "Heavenly Creatures": The World Bleed




08.02.2021

Weiter geht's - Video Nr. 4: War is just another word for hell



www.blackanddamned.com



29.01.2021

Weltweiter Release Day: Heavenly Creatures von Black & Damned - beinahe wie zu Weihnachten :-)



22.01.2021

Noch eine Woche bis zur Veröffentlichung von "Heavenly Creatures".
Als weiteren Appetizer gibt es heute Video Nr. 3: "Born again" - viel Spaß damit.



Verschiedene Links zum Vorbestellen der CD findet man hier: www.blackanddamned.com



31.12.2020

Nein, 2020 war definitiv kein schönes Jahr, nein, vielmehr das so ziemlich schlimmste, das ich je erleben musste. Ganz konkret: ein Scheißjahr. Ein Jahr in dem Dinge passierten, die ich nach wie vor einfach nicht begreifen kann, die mich fassungslos machen.

Als die ersten Meldungen zu einer möglichen Pandemie kamen, war ich kaum interessiert - das gab es auch schon früher. Als die Berichte dramatischer wurden, war ich nur vorübergehend verunsichert, auch oder gerade weil die mediale Berichterstattung bereits sehr einseitig war, die schon früh vorhandenen, widersprechenden Argumente kaum veröffentlicht und sofort als unbelegbare "Schwurbelei" abgetan wurden. Die Vernunft würde letzlich auch dieses Mal siegen. Beim ersten Lockdown freute ich mich zunächst noch über verlängerte Ferien und war mir sicher, dass bald eine Wende einkehren müsse. Dies lässt sich auch noch an meinem Kommentar vom 24.04. erkennen - offensichtlich habe ich mich damals jedoch komplett verschätzt.

Mit nur wenig Recherchen kam ich im Frühjahr relativ schnell zu der Ansicht, dass den "offiziellen Meldungen" eine sehr große Anzahl an Ungereimtheiten und sehr viele, fundierte Untersuchungen gegenüberstanden, die eben keinen Grund zur Panik gaben - ganz im Gegenteil. Ein fragwürdiger PCR-Test ohne klare Durchführungsregeln, der nachweislich keine Infektion anzeigen kann, als Grundlage immer härterer Einschränkungen des Alltags? Das ungute Bauchgefühl wuchs stetig - im Gegensatz zu meinem ohnehin, schon lange, geringen Vertrauen in die Politik. Wann lag den Regierungen die Gesundheit der Bevölkerung jemals derart am Herzen? Seit wann macht sich die Politik wirklich für die Gesundheit der Menschen stark? Zusatzstoffe in Lebensmitteln, Notfall-Antibiotika in der Tierproduktion, Zustände im Gesundheitswesen, Krankenhauskeime, etc. - in wessen Interesse wurde regelmäßig entschieden? Zugunsten des Wohls der Allgemeinheit oder doch eher im Sinne der wirtschaftlichen Lobbyisten? Und wo war bei Corona eigentlich die mahnende Opposition? So einig war sich die Politik noch nie - weltweit. Die Art der Berichterstattung über die wenigen standhaften Staaten ist bekannt.

Nachdem ich im April auf den ersten Kundgebungen gegen die Maßnahmen war, kippte mein Bild von einer seriösen Presse endgültig - statt ausgewogener Berichterstattung geradezu lachhafte Fehlinformationen und eine zunehmende Diffamierung der anders denkenden Menschen. Unliebsame Argumente wurden kaum veröffentlicht und sofort als gefährliche Fehlinformationen verurteilt. In immer kürzeren Abständen wurden dagegen immer mehr kritische Hintergrundberichte und Videos gelöscht - in meinen Augen nichts anderes als Zensur. Der Gipfel der Widersrprüche, zwischen persönlichen Eindrücken vor Ort und der öffentlichen Berichterstattung, war die erste Großdemonstration am 01.08. in Berlin. Der Begriff der Covidioten war längst Normalität und beinahe schon harmlos.
Menschen nur noch mit einem "Lappen" vor dem Gesicht zu sehen macht niemanden glücklich. Alles ist genormt - die so wichtige Gesichtsbedeckung immer noch nicht! Vielmehr lässt sich auf den meisten Verpackungen nachlesen, dass eben kein Schutz vor Viren besteht. Dass sich bei falschem Gebrauch dagegen nachweislich ein Gesundheitsrisiko ergeben kann, scheint der überwiegenden Mehrheit egal zu sein. Eben die scheint allgemein gut mit den Einschränkungen klar zu kommen und wer sich nicht daran hält, wird dann eben auch mal denunziert - alles im Sinne der Gesundheit.
Eine in Rekordzeit entwickelte Impfung, die faktisch kaum getestet werden konnte. Eine Impfung, deren positive Wirkung derzeit noch fraglich und die statistisch gesehen für den überwiegenden Teil der Bevölkerung gefährlicher ist, als die Krankheit, die sie bekämpfen soll. Eine Impfung, die in Zukunft - entgegen aller politischen Beteuerungen - über eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben entscheiden könnte. Viele Wirtschaftszweige liegen am Boden, sind von den staatliche Zuschüssen abhängig und werden sich gerne einer geimpften Kundschaft zuwenden, um endlich wieder existieren zu können - die Politik wird bei einer derartigen indirekten Impfpflicht ihre Hände dann in Unschuld waschen.
Werde ich in Zukunft ungeimpft, zudem mit solchen Ansichten, noch unterrichten dürfen? Ich befürchte nein. Und ja, auch ich werde deshalb letztendlich wohl erpressbar sein.
Staatschulden in Billionenhöhe, verschleppte Insolvenzen, anstehende Pleitewellen und damit einhergehende Arbeitslosigkeit, kollaterale Schäden, die die gesundheitlichen bei weitem übersteigen werden - dies alles kann längst nicht mehr übersehen werden. Gesundheit und Wirtschaft gegeneinander aufzurechnen ist natürlich zynisch aber der Satz "Operation gelungen, Patient tot!", kommt mir immer wieder in den Sinn.
Von den kurz- und langfristigen Folgen für die Kinder will ich hier gar nicht sprechen - die Tragödien in meinem unmittelbaren Umfeld häufen sich jedenfalls. Die kommenden Generationen sind mit Sicherheit die größten Verlierer.

Wohin sind wir innerhalb weniger Monate gekommen? Immer drastischere, bei uns bislang für unmöglich gehaltene Maßnahmen gegen Kritiker, zunehmende Einschränkung der Grundrechte, eine überwiegend gleichgeschaltete Presse, die Selbstaufgabe des Parlamentes, die zunehmende Aufweichung der Gewaltenteilung, die Spaltung der Bevölkerung. Ungute Vergleiche zu unserer Vergangenheit liegen für mich auf der Hand. 2020 war für mich ein Paradebeispiel der gezielten Manipulation, der Gehirnwäsche, des gefügig Machens. So entstehen Diktaturen - natürlich nur meiner bescheidenen Meinung nach. Offensichtlich stehe ich damit jedoch nicht allein und dieses Mal kann niemand behaupten, von nichts gewusst zu haben.
Sämtliche Einschränkungen müssten eigentlich faktisch begründet werden - wird dies wirklich gemacht? Wenn Maßnahmen laut offizieller Stelle jedoch nicht mehr hinterfragt werden dürfen, dann "stinkt der Fisch gewaltig". Ich kann die notwendige wissenschaftliche Evidenz, die validen Fakten im Mainstream jedenfalls schon lange nicht mehr erkennen.
Wo sind die wachen Geister, die gesellschaftskritischen Mahner der Vergangenheit, die "Stars", die sich bisher angeblich so vehement für die Freiheit einsetzten, gegen jede Form des Faschismus? Ich vermisse in weiten Teilen der Bevölkerung die Bereitschaft und das Interesse genauer nachzufragen, sich selbst zu informieren - das scheint zu anstrengend. Konforme Mitläufer lebten schon immer einfacher und ungefährlicher.

Die Sterbezahlen für 2020 sind im Vergleich zu den letzten Jahren eingentlich nicht wirklich ungewöhnlich - weltweit, unabhängig der jeweiligen Maßnahmen. Wüsste man nichts von Corona, wäre das Jahr statistisch gesehen ziemlich unauffällig zu Ende gegangen. Wieso haben vergleichbare Zahlen in der Vergangenheit niemand interessiert? Jeder Tote ist tragisch - selbstverständlich - aber zählen nun nur noch diejenigen, die an oder mit Covid19 verstorben sind? Unter welchen, zum Teil unwürdigen Umständen? Sind sie überhaupt daran gestorben?
Es werden auch in Zukunft täglich oder jährlich vergleichbar viele Menschen dahin scheiden, Krankheiten wird es immer geben, Erreger werden sich weiterhin verändern, neue plötzlich auftauchen. Wir werden uns nie vor allem schützen können, die Lebensjahre sind begrenzt - das ist nun mal der Lauf der Dinge. Ich bin mir sicher, dass weder die aktuellen Maßnahmen noch die Impfungen daran irgend etwas ändern werden. Ich bevorzuge auch in Zukunft die bisherige Normalität, selbstverständlich mit Rücksicht auf Risikogruppen aber in einem sinvollen Ausmaß. Haben eigentlich alle, die jetzt vehement diese uneingeschränkte Rücksicht fordern, in den vergangenen Jahren immer entsprechend verantwortungs- und verständnisvoll gehandelt?

Wieso aber dann dies alles? Was steckt tatsächlich dahinter? Politisches Unvermögen? Politische Agenda? Deep state? New world order? The great reset? Ich weiß es nicht. Sicher bin ich mir mittlerweile jedoch, dass es für die hochverschuldete Staatengemeinschaft sehr verlockend ist, sich im Zuge einer möglichen Währungsreform zu entschulden. Dass über ebenso denkbare, rein digitale Währungen zudem eine Ausweitung der Kontrolle der Bürger, der Macht über sie, leicht möglich und attraktiv wäre, sowohl für die Politik, als auch für die Eliten und Großkonzerne, das erscheint mir ebenfalls durchaus plausibel. "Folge dem Geld, um die Profiteure zu finden" - ich denke, das ist nicht von der Hand zu weisen. So oder so, die große Mehrheit wird jedenfalls nicht zu den Gewinnern zählen. Irgendwann kommt die Wahrheit vielleicht an's Licht.

Selbstverständlich ist das bisher Geschriebene stark vereinfacht, plakativ und hat nur an der Oberfläche gekratzt - natürlich. Aber liege ich mit meinen Ansichten völlig daneben? Bin ich komplett verblendet? Vielleicht - was, wenn nicht? Ich freue mich dazu über jeden Gedankenaustausch - allerdings persönlich, wenigstens telefonisch, am liebsten direkt von Angesicht zu Angesicht - unmaskiert und ohne Abstand. Liefert mir fundierte Gegenargumente - ich versuche gerne zu kontern und meine Ansichten ebenso zu belegen. Auf rein schriftliche Diskussionen habe ich jedoch keine Lust.

Mein Dank an alle, die - unabhängig von ihrem jeweiligen Standpunkt - kritisch geblieben sind, mitgedacht, offen diskutiert haben. Ganz speziell an diejenigen, die im Rahmen ihrer persönlichen Möglichkeiten, versucht haben, belegbare Informationen anzubieten, gegen Ungerechtigkeiten einzutreten und echte Demokratie vorzuleben.

Zu guter Letzt, was bleibt an Postivem?

Wie schon seit über 20 Jahren eine tolle, streitbare aber immer respekt- und liebevolle, durch und durch "gesunde" Familie, in der ich den perfekten Rückhalt finde - danke Moni, Basti & Benni.
Ein wunderbarer Sommerurlaub mit nur wenigen Einschränkungen. Wird dies 2021 auch wieder möglich sein?
Ich habe sehr, sehr viel Neues und Unerwartetes aus dem riesigen Bereich der, ähm, "Biologie" dazu gelernt - vieles werde ich beruflich, vielleicht auch privat gebrauchen können, anderes hätte ich gerne gar nicht gewusst.
Eine richtig vielversprechende Entwicklung bei CROSSING SABBATH, mit einem super Team, das dann leider komplett ausgebremst wurde - danke Bobbes, Davor, Jan, Elke & Stefan. Wann wird es weiter gehen?
Last but not least BLACK & DAMNED, die Band, die innnerhalb kürzester Zeit, quasi direkt aus dem Lockdown entstand - danke Aki, Ali und ganz besonders Micha & Bobbes für eure unendliche Power. Tolle Songs, Platten-Deal, Videoaufnahmen - fantastisch. Richtig proben durften wir leider nicht, der erste Auftritt steht in den Sternen aber da ist doch tatsächlich etwas richtig Gutes entstanden - ein echter Lichtblick. Die erste CD wird am 29.01. weltweit veröffentlicht und ich bin schwer gespannt, was sich in Zukunft noch alles ergeben wird. An neuen Songs wird jedenfalls bereits gearbeitet.
Davon abgesehen war 2020 musikalisch natürlich ein Totalausfall - sehr, sehr traurig.

Nun gut, irgendwie wird es weitergehen. Erleben wir bereits die neue Normalität, die von der Politik im Frühjahr vorhergesagt wurde?
Im April schrieb ich: "Die Hoffnung stirbt zuletzt" - ich bin mir leider nicht mehr ganz so sicher.
Kann 2021 noch schlimmer werden? Mittlerweile befürchte ich es - hoffentlich täusche ich mich auch dieses Mal !!!

Ich wünsche euch allen dennoch einen guten Start in das neue Jahr und hoffe, dass sich eure persönlichen Erwartungen und Wünsche erfüllen werden - tut etwas dafür, glaubt fest daran und hört auch ab und an auf euren Bauch!
Ich freue mich schon jetzt darauf, möglichst viele von euch auch irgendwann wieder persönlich treffen zu dürfen - bei welcher Gelegenheit auch immer.



28.12.2020

Et voila: Video Nr. 2 - Liquid Suicide:




21.12.2020

Na, dass ich sowas auch noch erleben darf, der Bub auf einem Poster :-)
BLACK & DAMNED in der kommenden Ausgabe von Legacy + Review von "Heavenly Creatures".

Außerdem ein Interview in Ausgabe 121 des Rock It sowie Interviews + Review in den Ausgaben 47 und 48
von Hardline - geht doch.



03.12.2020

Heute ist es endlich soweit - die Veröffentlichung des ersten Songs der kommenden CD von BLACK & DAMNED.
Viel Spaß beim Anschauen.



Links zum Vorbestellen von "Heavenly Creatures" gibt es weiterhin hier: www.blackanddamned.com



12.11.2020

Weltweit erhältlich ab 29. Januar 2021:


Weitere Infos hier:
www.blackanddamned.com



31.10.2020

So, seit vorgestern ist es nun auch ganz offiziell - eine Hammerband und das einzig Positive, das sich für mich bislang aus der gefährlichsten Pandemie ever ergeben hat:



Weitere Infos hier:
www.blackanddamned.com



16.08.2020

Urlaub in heimischen Regionen - ähm, nö - wunderbares Fleckchen in Kroatien und weit und breit kein komischer Virus ...



15.05.2020

Ja, da ist in der Tat etwas richtig Tolles am entstehen. Demnächst mehr dazu :-)




24.04.2020

Für mich ist diese Homepage genau genommen ein kleiner, unbedeutender Zeitvertreib aber gleichzeitig auch eine prima Sammlung schöner Erinnerungen aus meinem musikalischen Leben.
Zu keiner Zeit hatte ich Ambitionen, mich hier in irgendeiner Form politisch zu äußern - wäre im Prinzip auch eher nutzlos, da die Anzahl der Besucher dieser Seiten doch sehr überschaubar ist :-)
Nach ca. 6 Wochen absolutem Corona-Wahnsinn, meinem Unverständnis über die Verhältnismäß der getroffenen Maßnahmen, zunehmenden Entsetzen und wachsender Wut über die Ignoranz der Entscheidungsträger sowie den großen Sorgen in Anbetracht der düsteren wirtschaftlichen und möglichen gesellschaftlich-politischen Zukunftsaussichten, möchte ich heute eine Ausnahme machen und meinem "kleinen Tagebuch" etwas hinzufügen:

Ich hoffe, dass ich mich nicht täusche.
Trotz aller Bedenken angesichts der unveränderten Äußerungen der Hardliner, meine ich dennoch zu beobachten, wie „alternative Erkenntnisse“ und Überlegungen ganz langsam an Bedeutung gewinnen, schleichend bei immer größeren Teilen der Bevölkerung ins Bewusstsein rücken und die Basis des Kartenhauses zunehmend zu bröckeln beginnt. Wann kommt der Stein richtig ins Rollen? Ist womöglich vorgestern in Österreich schon der Startschuss gefallen?
Ich bin gespannt, wer von den Politikern (national und weltweit) als erstes richtig kalte Füße bekommt, wer als erstes die Seiten wechseln könnte, wer sich im Rahmen seines Machterhaltungstriebs als erster als „Retter von den Rettern“ positioniert. Spannend wie der Gesinnungswechsel dann begründet werden könnte, um möglichst ohne allzu großen Gesichtsverlust dazustehen und für zukünftige Regierungsgeschäfte weiterhin geeignet zu erscheinen. Dass jemand echte Verantwortung für Fehlentscheidungen übernimmt ist kaum anzunehmen.
Gleichzeitig bin ich beinahe noch gespannter, wer den richtigen Zeitpunkt verpasst, weiterhin „auf Linie“ bleibt und wessen Köpfe im übertragenen Sinne dann letztendlich rollen werden.
Neben den Bauernopfern aus den Reihen der politischen Berater, werden wohl auch einige Namen aus der Wissenschaft in Zukunft untragbar sein. Ich glaube, dass man bei den letzten öffentlichen Auftritten in den Gesichtern einiger Damen & Herren bereits ein zunehmendes Unwohlsein erkennen konnte.
Irre ich mich und die Maßnahmen waren doch richtig? Behalten diejenigen Recht, die darauf einstimmen, dass die aktuellen Zustände zur "neuen Normalität" werden? Wie wird es tatsächlich weitergehen?
Nochmals: ich hoffe, dass ich mich nicht täusche - auf dass möglichst schnell wieder mehr Vernunft einkehrt und der Albtraum bald ein Ende hat - die Hoffnung stirbt zuletzt.




Und wen die Langeweile plagt - hier gibt es noch mehr von dem, das einmal aktuell war:
die ex-News